Nur fünf Tage pro Zyklus kann eine Schwangerschaft entstehen!

 

 

Die wichtigen Punkte die du über deine fruchtbaren Tage wissen solltest

 

In der Regel genügt es, regelmäßig Sex zu haben, doch damit es etwas schneller geht muss man den richtigen Zeitpunkt erkennen.

 

Was passiert in deinem weiblichen Körper?

 

Das Hormon FSH lässt mit Beginn des neuen Zyklus in einem der Eierstöcke ein Follikel (Eibläschen) heranreifen, da in dem sich die Eizelle befindet.

In der Zeit bewirkt das Hormon Östrogen, dass die Gebärmutterschleimhaut heranwächst und so wird ein befruchtetes Ei für eine Einnistung vorbereitet.

Der Muttermund öffnet sich, damit die Spermien eindringen können und der Zervixschleim der den Muttermund verschließt, wird dünnflüssiger.

Ein Eisprung findet nun nach Anstieg des LH-Hormons statt.

Der Follikel platzt und die Eizelle wird vom Eileiter aufgenommen. Die BEfruchtung findet innerhalb der näcshten 24 Stunden statt.

Nach dem Eisprung ensteht, aus dem leeren Follikel, der Gelbkörper. Der bildet Progesteron und die Körpertemperatur steigt an.

Sollte die Eizelle nicht befruchtet sein, bildet sich der Gelbkörper wieder zurück, der Progesteronspiegel fällt ab und das Gebärmuttergewebe wird abgestoßen. -> Regelblutung

 

Die Aufgabe deines Menstruationszyklus 

 

Deine Menstruationszyklen sind die Zeit zwischen dem ersten Tag der Regelblutung und dem letzten Tag vor der nächsten Regelblutung. Der gesamte Zyklus dauert bei den meisten Frauen 28 Tage, Zykluslängen von 25 bis 35 Tagen gelten aber auch als vollkommen normal.

Die Tätigkeit der Eierstöcke wird durch die LH und FSH angeregt. Durch diese Stimulation bilden die Eierstöcke (die weiblichen Geschlechtshormone) Östrogen und Progesteron. Einmal pro Zyklus reift eine Eizelle in ihrem Follikel (Eibläschen) heran. In der Zyklusmitte kommt es zum Eisprung. Dabei platzt der Follikel und die Eizelle wird vom Fransen Trichter des gleichseitigen Eileiters aufgenommen. 

 

Dein Eisprung

 

Wenn du am 14. - 17. Tag deinen Eisprung hast wird dein Körper größere Mengen Östrogen produzieren und der Östrogenspiegel wird ansteigen. Das ist ein Vorgang, wenn die hohe Östrogen Konzentration zu einem raschen LH-Anstieg und einem erhöhten Progesteron-Level führt, das wiederum dafür sorgt, dass die Eihülle des am weitesten gereiften Follikels platzt und die reife Eizelle aus dem Eierstock ausgestoßen wird.

 

Kann man den Eisprung selber spüren - ohne ein Ovulationstest?

 

Frauen leiden meistens unter einem Schmerz der entweder im rechten Unterleib ist oder im linken. Die Symptome sind Frau zu Frau meist unterschiedlich. Es muss allerdings noch kein Zeichen für einen Eisprung sein. Von was genau der Schmerz kommt, dass weiß man leider nicht. Entweder kann es das Aufplatzen eines Follikels sein oder die austretende Flüssigkeit.

Es gibt eine sogenannte Ovulationsblutung, die auf ein Eisprung hinweisen kann. Da der Östrogen-Wert auch Absinken kann, treten auch Schmierblutungen ein. 

Du hast die Möglichkeit auch Sie an deine Körpertemperatur zu spüren, der ansteigt, sobald du deinen Eisprung hast. 

Wie du deine Körpertemperatur misst und deinen Zervixschleim abtasten kannst -> Zervixschleim abtasten - wie funktioniert es?

 

Tatsächlich keinen Eisprung?

 

Wenn das alles nicht der Fall ist, kannst du dir ein Ovulationstest aus der Apotheke oder in den Drogeriemärkten kaufen und sie dementsprechend im Mitte des Zyklus testen. Lade dir eine App runter, in dem du alle deine Symptome oder Veränderungen notierst. Es kann aber auch sein, dass tatsächlich kein Eisprung eintritt. 

Auch bei bestimmten Krankheiten oder Zyklusstörungen findet der Eisprung nicht in der Zyklusmitte statt. In dem fall, kannst du deinen Frauenarzt oder Frauenärztin kontaktieren.

 

Fazit - was du wissen solltest

 

Je regelmäßiger dein Menstruationszyklus ist, desto größer ist die Chance, auch regelmäßig einen Eisprung zu haben und dadurch auch Schwanger zu werden.

 

 

 

 

 

Weitere Blogbeiträge:

© Schwanger-Konzept.de