Eisprung - Junge oder Mädchen? - Wie das funktioniert!

Eisprung - Junge oder Mädchen? - Wie das funktioniert!

 

Eisprung -  Junge oder Mädchen?

Du kannst tatsächlich in gewisser Weise beeinflussen, ob ein Junge oder ein Mädchen gezeugt wird.

Ich erkläre dir, wie das funktionieren kann!


Durch die Geschlechtschromosomen wird das Geschlecht bestimmt. Die Eizelle der Mutter enthält immer ein X-Chromosom, die Samenzellen tragen ein X- oder ein Y-Chromosom. Im Augenblick der Zeugung wird je nach Kombination der Chromosomen entschieden, welches Geschlecht das Kind haben wird:

XX ergibt ein Mädchen, XY einen Jungen.

Weibliche Samenzellen sind hingegen stärker, größer, langsamer. Wenn du nun 3 bis 4 Tage vor dem errechneten Eisprung Sex hast, kann es sein, das die weiblichen Samenzellen eine größere Chance haben, das Ei zu befruchten.

Männliche Samenzellen sind schneller, kurzlebiger und kleiner, d.h. wenn du quasi kurz vor dem Eisprung Sex hast, können männlichen Samenzellen das Ei befruchten. 

 

Der beste Zeitpunkt für Sex?

Die allergrößte Wahrscheinlichkeit um schwanger zu werden ist kurz vor dem Eisprung. Die Samenzellen können bis zu 2 bis 3 Tagen in der Scheide, Gebärmutter und Eileiter überleben. Das Ei ist 12 bis 14 Stunden befruchtungsfähig. 

So wenn du genau an dem Eisprungs Tag Sex hast, kann es sogar sein das der Eisprung schon am Morgen stattgefunden hat. Das heißt das Ei lässt keine Samenzellen mehr eindringen. Es ist also sinnvoll 1 bis 2 Tage vor dem errechneten Eisprung Sex zu haben, denn so können die Samenzellen in bester Verfassung auf das Ei treffen. 

 

 

Zyklusstörung 

Ein normaler Menstruationszyklus geht in der Regel 28 Tage. Sie kann allerdings variieren - Zykluslängen wie 21 oder 25 Tage können auch als normale gelten.

Was du unbedingt wissen musst - Je regelmäßiger dein Zyklus, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit auf eine erfolgreiche Befruchtung.

 

Die 3 Wichtigen Phase des Zyklus 

  1. Follikelphase
  2. Eisprung 
  3. Lutealphase

 

Follikelphase 

Sie dauert in der Regel 14 Tage lang. In der Follikelphase reifen die Eibläschen heran, davon bleibt nur ein einziger übrig, der quasi die Eizelle freigibt. Die Periode tritt zu Beginn der Follikelphase an. 

 

Eisprung 

Der Eisprung findet innerhalb 24 Stunden ungefähr in Mitte des Zyklus statt. Das Hormon FSH seinen Höhepunkt erreicht hat, die für das Heranreifen der Eizelle verantwortlich ist, wird LH ausgeschüttet und bewirkt die Freisetzung der Eizelle. 

Sollte die Eizelle nach 12 - 24 Stunden nicht befruchtet, stirbt sie ab und die Periode wird ausgelöst.

 

Lutealphase

Sie ist der Zeitraum nach dem Eisprung bis zum Beginn der nächsten Regelblutung. In dieser Zeit kann, wenn das Ei nach dem Eisprung befruchtet wird, zu einer Schwangerschaft kommen.

Die Lutealphase geht 14 - 15 Tage. Dabei wird der Rest des Follikels vom LH zum Gelbkörper umgewandelt. Dieser produziert dann das Hormon Progesteron, das die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der Eizelle vorbereitet.

Progesteron wird auch Gelbkörperhormon genannt, da es vom Gelbkörper (lateinisch: Corpus luetum) hergestellt wird.

 

 

Wichtig: Diese drei Phasen können sich zeitlich leicht überschneiden. Deshalb entsteht der Eindruck, dass der weibliche Zyklus insgesamt länger als 28 Tage dauert.

Weitere Blogbeiträge:

© Schwanger-Konzept.de