Schwanger werden - Angst vor der Übelkeit! Was tun?

 

Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

Das Schwangerschaftshormon HCG ist während der Schwangerschaft erhöht. Sie beeinflusst den Geruchs- und Geschmackssinn sowie den Verdauungstrakt. 

 

Ursachen 

  • niedriger Blutzuckerspiegel
  • Schilddrüsenfunktionsstörung
  • Magenetzündung
  • Vererbung, wenn deine Mama auch stark an Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft erlittet hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du auch in der Schwangerschaft daran leidest.
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
  • bestimme Mangelerscheinungen, sowie falscher Ernährung oder Vitamin-B-Mangel
  • psychische Belastungen wie Stress und Angst

 

Ab wann beginnt die Übelkeit?

Was du unbedingt wissen solltest, dass sie von Frau zu Frau sehr unterschiedlich ist. Sie tritt allerdings verstärkt von der 5. bis zur 12. Schwangerschaftswoche auf. Nach der 12. Woche nehmen die Symptome wieder langsam ab.

Morgendliche Übelkeit und Erbrechen

Viele der Frauen behaupten meistens am morgen an Übelkeit und Erbrechen zu leiden. Es liegt daran, dass der Magen in der Nacht leer und demzufolge der Blutzucker sehr niedrig ist. Doch allerdings ist es so, dass die Frauen sich morgens sehr schwach fühlen oder ein Unwohlsein verspüren. Sie kann auch gegen Mittag vorkommen und den ganzen Tag anhalten. 

 

Bis zur wievielten Woche kann die Übelkeit anhalten?

Die Übelkeit kann nach der 12. Schwangerschaftswoche wieder sinken. Sollte allerdings die Übelkeit anhalten kann es ganz normal sein. Grundsätzlich kann sich die Übelkeit in der Schwangerschaft aber bis zur Geburt hinziehen. Es ist empfehlenswert trotzdem mit dem Arzt zu sprechen.

Ist es ungesund in der Schwangerschaft oft zu Erbrechen?

Mach dir keine Sorgen über die Übelkeit oder Erbrechen sie ist normal in der Schwangerschaft. Eine Ausnahme ist es, wenn du an Hyperemesis gravidarum leidest, es ist eine sehr ausgeprägte Form des Erbrechens. Solltest du an sehr starken Erbrechen leiden, ist meist eine. Behandlung der Klinik notwendig. Sollte es nicht behandelt werden, kann es zu einer Austrocknung führen. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist sehr wichtig. Sollte auch das trinken sehr erschwert sein, ist daher eine Infusion sehr sinnvoll. 

Wird mein Kind trotzdem ausreichend versorgt?

Sie schadet deinem Baby nicht. Wenn du aufgrund der Übelkeit kaum etwas essen kannst, bleibt die Versorgung des Kindes gewährleistet. Du wirst genug Zeit haben in der Schwangerschaft, um dein Baby mit ausrechendem Nährstoffen zu versorgen.

 

Tipps für die Übelkeit in der Schwangerschaft  

 

  • Ess bevor du schlafen gehts, Milchprodukte wie Joghurt etc.
  • Achte darauf, dass du ausreichend schläfst, durch die hormonelle Veränderung, kann dir meist die Energie fehlen. 
  • Ess nach dem Aufwachen, etwas Trockenes wie z.B. Knäckebrot, Kekse, Zwieback etc. 
  • Wenn du am Morgen an Kreislauf leidest, versuche nach dem Aufwachen auf plötzliche Bewegungen zu vermeiden 
  • trinke viel! Du solltest auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Vermeide allerdings Wasser mit Kohlensäure, Cola, Kaffee oder Orangensaft. Sie werden unnötig dein Magen belasten. 
  • Sollten bestimmte Gerüche für dich unangenehm sein, geh denen aus dem Weg!
  • Entspanne dich, doch nicht zu viel! Geh raus an die frische Luft
  • fettige, sehr gewürzte und scharfes Essen vermeiden. Sie reizen dein Magen und die Übelkeit wird sofort ausgelöst. 
  • Ingwer ist ein Hausmittel gegen Übelkeit. Probier am Tag 2-3 Tassen zu trinken, somit hast du auch genügend Flüssigkeit, die du zu dir nehmen kannst. Für unterwegs kannst du ruhig Ingwerbonbons nehmen. 
 
 
 
 

 

Weitere Blogbeiträge:

© Schwanger-Konzept.de